in

Bei Rot und Gelb fahren? Bei diesen Ampelverstößen droht Bußgeld!



Wer bei Rot über eine Ampel fährt, bekommt ein Fahrverbot aufgebrummt. Was viele nicht wissen: Auch bei einem Gelblichtverstoß wird eine Geldstrafe fällig.

Autofahrer müssen mit einem Monat Fahrverbot, 200 Euro Geldbuße und zwei Punkten in Flensburg rechnen, wenn sie eine Ampel überfahren, die länger als eine Sekunde Rot anzeigt. Wer andere Verkehrsteilnehmer dabei in Gefahr bringt, muss 320 Euro zahlen. Verursachen Sie anschließend einen Sachschaden, steigt das Bußgeld auf 360 Euro.

Zeigt die Ampel noch nicht so lange Rot, werden mindestens 90 Euro und ein Punkt in Flensburg fällig. Für Fahranfänger verlängert sich die Probezeit nach einem Rotlichtverstoß um zwei Jahre, außerdem wird ihnen ein Aufbauseminar auferlegt.

Gelblichtverstoß kostet 15 Euro

Wer noch bei Gelb über die Ampel fährt, muss mit einem Verwarngeld zwischen zehn und 15 Euro rechnen. Gelb weist darauf hin, dass der Fahrer auf das nächste Ampelzeichen warten muss. Wer allerdings kurz vor der Ampel nur durch gefährliches Bremsen zum Stehen käme, darf noch bei Gelb weiterfahren.

Die Gelbphase richtet sich immer nach der zulässigen Höchstgeschwindigkeit. Auf Straßen mit einem Tempolimit bis 50 km/h beträgt die Gelbphase drei Sekunden, bei 60 km/h vier und bei einer Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h fünf Sekunden.

Rote Ampel: Fahrverbot lässt sich umgehen

Das Fahrverbot bei Überqueren einer roten Ampel lässt sich unter Umständen umgehen: Wenn sich nämlich der Vorwurf, dass die Ampel schon länger als eine Sekunde Rot zeigte, rein rechnerisch ausschließen lässt.

Das ergibt sich aus einem Urteil des Amtsgerichts Köln, auf das der Deutsche Anwaltverein hinweist (Az.: 815 OWi-982 Js 5076/15).

Im konkreten Fall hatte eine Frau ein Bußgeld und einen Monat Fahrverbot bekommen, nachdem zwei Polizisten sie beim Überfahren einer roten Ampel beobachtet hatten. Der Vorwurf: Sie habe die Ampel nach über einer Sekunde Rot überquert.

Mit einer Rechenformel konnte sie vor Gericht das Gegenteil nachweisen. Die genau Zeit ergibt sich nämlich aus dem Verhältnis vom Abstand zur Linie zur Geschwindigkeit.

Laut Aussage der Polizisten warfare die Frau zwei Fahrzeuglängen von der Haltelinie entfernt, als die Ampel umsprang. Das Tempolimit lag bei 70 km/h. Der Wert wurde für die Berechnung angenommen. Mit diesen Angaben ließ sich ermitteln, dass die Ampel beim Überfahren der Linie maximal eine halbe Sekunde Rot gezeigt haben konnte.

Kein Fahrverbot, aber Bußgeld und Punkt

Die Frau wendete damit das drohende Fahrverbot ab. Um ein Bußgeld von 90 Euro und einen Punkt in Flensburg kam sie aber nicht herum.

Auch Radler können sich Punkte einfangen

Was viele Radfahrer nicht wissen: Für die Missachtung der Rotphase kassiert man auch auf dem Fahrrad einen Punkt in Flensburg und muss ein Bußgeld zwischen 60 bis 180 Euro bezahlen (je nach dem, wie lange die Ampel schon rot warfare und ob es durch das Überfahren zu einer Gefährdung oder gar einem Unfall gekommen ist). Und auch der vermeintlich schwächere Fußgänger kann ein Bußgeld von fünf bis zehn Euro bekommen, wenn er eine rote Ampel ignoriert.



Source link

Supply & Picture rights : https://www.t-online.de/auto/recht-und-verkehr/id_76638014/auto-bei-rot-und-gelb-fahren-bei-diesen-ampelverstoessen-droht-bussgeld-.html

DISCLAIMER:
Underneath Part 107 of the Copyright Act 1976, allowance is made for “honest use” for functions resembling criticism, remark, information reporting, educating, scholarship, and analysis. Honest use is a use permitted by copyright statute which may in any other case be infringing.”

What do you think?

64 Points
Upvote Downvote

Written by Newsplaneta

Newsplaneta.com - Latest Worldwide Online News

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

GIPHY App Key not set. Please check settings

Revealing new particulars in Alec Baldwin set capturing

ACC skilled picks 2021-22: Projected order of end, daring predictions, most overrated and underrated groups