in

Bayern aktualisiert alten Gesamtverkehrsplan nicht mehr



Der auf dem Stand von 2002 stehende bayerische Gesamtverkehrsplan soll nicht mehr aktualisiert werden. Aufgrund des “immer schnelleren Wandels” drohe der Plan “in weiten Teilen rasch überholt zu werden”, heißt es zur Begründung in einer Antwort des Bau- und Verkehrsministeriums auf eine Anfrage der FDP-Fraktion im Landtag. Als Beispiele nennt das Haus von Ministerin Kerstin Schreyer (CSU) Themen mit einer “großen Dynamik” wie die Digitalisierung, automatisiertes Fahren, Elektromobilität, Klimaschutz, Luftreinhaltung oder die Einführung eines 365-Euro Tickets. Dies sorge für einen immer drängenderen Anpassungsbedarf.

Hinzu komme, dass die Corona-Pandemie in den Bereichen Verkehr und Mobilität für deutliche Veränderungen gesorgt und neue Fragestellungen aufgeworfen habe, heißt es weiter. Dies betreffe auch das zukünftige Mobilitätsverhalten der Bevölkerung. “Dauer und Tiefe der Veränderung können noch nicht endgültig abgeschätzt werden.” Es werde daher geprüft, ob stattdessen kurze und übersichtliche Formate besser geeignet sein könnten, um zielgerichtet neue Ansprüche an Mobilität sowie neue Instrumente und Rahmenbedingungen aufzuzeigen.

Für den verkehrspolitischen Sprecher der FDP-Fraktion, Sebastian Körber, eine Fehlentscheidung: “Die bayerische Staatsregierung navigiert völlig orientierungslos durch die Verkehrswende und hat keine Imaginative and prescient einer gesamthaften Mobilität von Morgen”, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in München. Der Gesamtverkehrsplan sei eines der wesentlichsten Instrumente der Verkehrsplanung, immerhin lege er Ziele und Strategien für die Entwicklung und den Ausbau der Infrastruktur fest. Ein tragfähiges Konzept sei unerlässlich, um alle mobilen Zukunftsthemen wie emissionsfreie Antriebsform, Klimaschutz oder Ausbau des Öffentlichen Nahverkehrs zu bewältigen.

Körber bezeichnete die Begründung der schnellen Veränderungen als fadenscheinig. “Die Staatsregierung drückt sich vielmehr vor einem klaren Bekenntnis zu den wesentlichen Infrastrukturgroßprojekten wie beispielsweise einer 3. Begin- und Landebahn am Flughafen München oder des Brenner-Nordzulaufs im Inntal. Anstatt ehrlich, offen und clear Verantwortung zu übernehmen, duckt sich die Staatsregierung feige weg.”



Source link

Supply & Picture rights : https://www.t-online.de/area/muenchen/information/id_91065864/bayern-aktualisiert-alten-gesamtverkehrsplan-nicht-mehr.html

DISCLAIMER:
Beneath Part 107 of the Copyright Act 1976, allowance is made for “truthful use” for functions comparable to criticism, remark, information reporting, instructing, scholarship, and analysis. Truthful use is a use permitted by copyright statute that may in any other case be infringing.”

What do you think?

64 Points
Upvote Downvote

Written by Newsplaneta

Newsplaneta.com - Latest Worldwide Online News

Leave a Reply

Your email address will not be published.

GIPHY App Key not set. Please check settings

Way forward for grownup daycare heart unsure attributable to COVID pandemic and founder’s loss of life

UFC 267 outcomes, highlights: Khamzat Chimaev submits Li Jingliang in first spherical in dominant displaying