in

Virologe Christian Drosten befürchtet 100.000 neue Corona-Tote



Angesichts der steigenden Corona-Zahlen schlägt der Virologe Alarm: Die Scenario sei gefährlicher als noch vor einem Jahr. Jetzt müsse man schnell reagieren.

Der Virologe Christian Drosten sieht Deutschland bei Corona in einer “Notfallsituation” und hält neue Kontaktbeschränkungen für denkbar. “Wir müssen jetzt sofort etwas machen”, sagte der Leiter der Virologie in der Berliner Charité am Dienstag im NDR-Podcast “Das Coronavirus-Replace” zur aktuellen Lage in Deutschland.

Falls jetzt nicht reagiert werde, könne das laut Drosten gravierende Auswirkungen haben: Angesichts der Erfahrungen in England, das eine ähnlich hohe Impfquote, aber deutlich mehr natürliche Infektionen und Corona-Tote aufweist, seien für Deutschland weitere 100.000 Corona-Tote denkbar, sagte der Virologe. Und fügte hinzu: “Das ist eine konservative Schätzung.” 

“Wir müssen die Impflücken schließen”

Mittel- und langfristig sei der Ausweg aus der Pandemie klar: “Wir müssen die Impflücken schließen.” Das “ideelle Ziel” müsse “eine dreifach komplett durchgeimpfte Bevölkerung” sein. Darauf könne man angesichts volllaufender Intensivstationen aber nicht warten.

Kurzfristig müsse man wieder Maßnahmen diskutieren, “die wir eigentlich hofften, hinter uns zu haben”, sagte Drosten. “Wir müssen additionally jetzt die Infektionstätigkeit durch Kontaktmaßnahmen wahrscheinlich wieder kontrollieren – nicht wahrscheinlich, sondern sicher”, sagte der Virologe. Auch in den bisherigen Wellen habe das Verhalten der Bevölkerung einen Effekt gehabt. “Man muss klar machen, dass es sehr ernst ist.” Auch Krankenhäuser sollten finanziell unterstützt werden, damit sie Intensivbetten freihalten könnten. 

Drosten: Checks sind keine Notbremse

Drosten ist jedoch nicht überzeugt, dass Massentests die Welle brechen könnten. “Die Checks werden als Notbremse hingestellt (…). Aber das werden sie in keinem Fall sein.” Zwar hatten die Checks im Frühjahr dazu beigetragen, dass die Welle schnell zu Ende ging, sagt Drosten. Nun seien aber viele Menschen geimpft und müssten sich nicht mehr testen lassen, um Zugang zu bestimmten Bereichen zu erlangen. “Da nützt es nichts, wenn die Checks umsonst sind, die Geimpften werden sich nicht testen lassen”, sagt Drosten.

Er erwartet einen sehr anstrengenden Winter “mit neuen, sagen wir ruhig: Shutdown-Maßnahmen”. Maßnahmen wie 3G oder selbst 2G reichten vermutlich nicht aus, um angesichts der Delta-Variante die Zahl der Infektionen ausreichend zu senken. Die Mutante habe die Karten neu gemischt, weil Geimpfte mit ihr schneller zu Überträgern würden, sagte Drosten. “Wir sind schlimmer dran als vor einem Jahr”. 



Source link

Supply & Picture rights : https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_91116680/virologe-christian-drosten-befuerchtet-100-000-neue-corona-tote.html

DISCLAIMER:
Beneath Part 107 of the Copyright Act 1976, allowance is made for “honest use” for functions corresponding to criticism, remark, information reporting, educating, scholarship, and analysis. Honest use is a use permitted by copyright statute that may in any other case be infringing.”

What do you think?

64 Points
Upvote Downvote

Written by Newsplaneta

Newsplaneta.com - Latest Worldwide Online News

Leave a Reply

Your email address will not be published.

GIPHY App Key not set. Please check settings

Faculty athletes revenue from new NCAA coverage

Mets entrance workplace search: Membership not looking for president of baseball operations, solely hiring basic supervisor