in

Kampfmittel-Spezialisten gefordert: Viele Blindgänger 2020



Rund 150 Tonnen Kampfmittel sind in Bayern im Jahr 2020 beseitigt worden. Darunter waren 63 Blindgänger alliierter Spreng- und Splitterbomben, wie der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann am Sonntag mitteilte. Auch Jahrzehnte nach Ende des Zweiten Weltkriegs werden immer wieder Bomben, Granaten, Panzerfäuste und Patronenmunition gefunden. Besonders dort, wo es zu Kriegszeiten Bombardierungen gab, etwa nahe ehemaliger Rüstungsbetriebe oder in städtischen Ballungsräumen, muss auch weiterhin mit Bombenblindgängern gerechnet werden, wie der Innenminister mitteilte.

2020 wurden den Angaben zufolge mehr als 1,2 Millionen Euro in die Beseitigung und Entsorgung aufgefundener Kampfmittel in Bayern investiert. Die Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes machen die Blindgänger meist schon vor Ort unschädlich. Oft müssen dazu die Anwohner in Sicherheit gebracht werden. Wer einen solchen Zufallsfund macht, dürfe kein Risiko eingehen, warnte Herrmann. “Hier gilt besondere Vorsicht und vor allem: Hände weg!” Am besten verständige man sofort die Polizei.



Source link

Supply & Picture rights : https://www.t-online.de/area/muenchen/information/id_91183234/kampfmittel-spezialisten-gefordert-viele-blindgaenger-2020.html

DISCLAIMER:
Beneath Part 107 of the Copyright Act 1976, allowance is made for “honest use” for functions resembling criticism, remark, information reporting, instructing, scholarship, and analysis. Honest use is a use permitted by copyright statute that may in any other case be infringing.”

What do you think?

64 Points
Upvote Downvote

Written by Newsplaneta

Newsplaneta.com - Latest Worldwide Online News

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

GIPHY App Key not set. Please check settings

Connecticut officers concern warning about fentanyl-laced marijuana

When The Prices Hit House, No one Will Give Up Fossil Fuels – ?