in

Lauterbach kündigt Positivliste mit Schnelltests für Omikron an


Der Gesundheitsminister sagt, es sei unklar, wie aussagekräftig die Assessments bei Omikron sind. Die aktuellen Schritte im Kampf gegen die aktuelle Corona-Welle werden laut Karl Lauterbach zudem nicht ausreichen.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat eine Positivliste für Corona-Schnelltests angekündigt, welche die neue Omikron-Variante intestine erkennen. “Ich habe am Nachmittag das Paul-Ehrlich-Institut veranlasst, eine Positivliste vorzubereiten mit Assessments, die für Omikron besonders geeignet sind beziehungsweise Omikron früh erkennen”, sagte der SPD-Politiker dem ARD-Hauptstadtstudio. Das werde allerdings einige Zeit in Anspruch nehmen. Damit solle eine bessere Orientierung bei der Check-Auswahl ermöglicht werden.

In der ARD-Sendung “Bericht aus Berlin” sagte Lauterbach am Sonntagabend: “Wir wissen nicht genau, wie intestine diese Assessments für Omikron wirken.” Das habe man bisher aber auch noch nicht prüfen können, weil man keine Referenzwerte gehabt habe. “Additionally wir wussten nicht genau: Wie viel Viruslast muss da sein, damit jemand mit Omikron infiziert überhaupt für andere ansteckend ist? Diese Daten bekommen wir gerade jetzt.” Es gebe eine gewisse Wahrscheinlichkeit, “die ist sehr hoch”, dass vorhandene Assessments Omikron auch nachweisen. “Das wissen wir aus der Literatur, aus den Studien.” Er wolle aber genau wissen, wie hoch die Genauigkeit sei.

Eine erste Einschätzung hatte das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) bereits abgegeben – demnach sind die meisten der in Deutschland angebotenen Corona-Schnelltests auch zum Nachweis der neuen Omikron-Variante geeignet. Davon sei “auf der Grundlage der aktuellen Datenlage auszugehen”, schreibt das PEI auf seiner Internetseite. Bis Mitte Dezember hätten insgesamt 245 verschiedene sogenannte Antigentests ein allgemeines Prüfverfahren durch ein PEI-Labor durchlaufen, 199 hätten die Untersuchung bestanden. Von diesen 199 könnten wiederum die allermeisten eine Omikron-Infektion nachweisen. Der Grund: Die große Mehrheit der in Deutschland angebotenen Assessments schlage auf ein Protein des Virus an, dass von den Omikron-Mutationen vergleichsweise wenig betroffen sei.

Lauterbach erwartet weitere Einschränkungen

Das PEI schränkt aber ein: “Für eine endgültige, qualitative und quantitative Aussage sind allerdings weitere Untersuchungen, insbesondere Vergleichsstudien mit Proben von Omikron-infizierten Personen erforderlich.” Die US-Arzneimittelbehörde FDA hatte zuvor mitgeteilt, dass vorläufige Daten einer Studie mit Lebendviren von Patienten darauf hindeuteten, “dass Antigentests die Omikron-Variante erkennen, aber möglicherweise eine verringerte Sensitivität aufweisen”. Eine verringerte Sensitivität bedeutet, dass weniger Infektionen tatsächlich erkannt werden.

Lauterbach hält zudem weitere Einschränkungen im Kampf gegen die Omikron-Variante für unausweichlich. Die von Bund und Ländern vereinbarte 2G-plus-Regel in der Gastronomie und die neuen Quarantäneregeln bezeichnete der SPD-Politiker als Erfolge. “Ich glaube schon, dass uns das helfen wird.” Er fügte aber hinzu, das werde nicht reichen, um Omikron zu besiegen. “Ich glaube, die Fallzahlen werden ansteigen. Daher werden weitere Maßnahmen noch notwendig werden, zu gegebener Zeit. Aber das ist jetzt erstmal ein ganz wichtiger Schritt nach vorne.”

Bund und Länder hatten am Freitag eine 2G-plus-Regelung für Eating places, Cafés und Kneipen vereinbart. Demnach haben nur Geimpfte und Genesene mit negativem Corona-Check sowie Menschen mit Auffrischungsimpfung Zugang. Die Quarantäne für Kontaktpersonen und die Isolierung für Infizierte werden verkürzt, damit wichtige Infrastrukturen bei einer rasanten Ausbreitung der Omikron-Variante nicht zusammenbrechen.

Auf die Frage, ob irgendwann nur noch Menschen mit Booster-Impfung Zugang zur Gastronomie haben könnten, sagte Lauterbach: “Nein, additionally das heißt das nicht unbedingt, weil wir können ja auch andere Maßnahmen ergreifen. Aber ich glaube, es ist wichtig, erst einmal den Maßnahmen, die wir jetzt ergriffen haben, eine Likelihood zu geben, zu wirken.” Die Bürger hätten es auch ein Stück weit selbst in der Hand. “Je mehr Geboosterte wir in der Gesellschaft haben, desto schwerer ist es für Omikron, eine starke Welle aufzubauen.”

Natürlich sei es so, “dass wir – wenn wir eine große Welle bekommen – weitermachen müssen”, betonte Lauterbach. “Eine Durchseuchung wäre viel zu riskant.”

Lauterbach will prüfen lassen, wie aussagekräftig die Corona-Tests bei Omikron-Infektionen sind.  (Quelle: Reuters)Lauterbach will prüfen lassen, wie aussagekräftig die Corona-Assessments bei Omikron-Infektionen sind. (Quelle: Reuters)

Immerhin: Lauterbach geht davon aus, dass dass die von Bund und Ländern vereinbarten neuen Corona-Quarantäneregeln schnell gültig werden. Die Regeln würden von den Bundesländern umgesetzt, sagte der SPD-Politiker. “Das wird von Land zu Land etwas unterschiedlich sein, aber es wird sehr schnell gelten.”

“Kein Bundesland hat widersprochen”

Zum Verfahren erläuterte er: “Wir machen eine Musterverordnung.” Diese werde “durch Bundestag und Bundesrat (…) quasi dann beschlossen – das geht additionally in der nächsten Woche”. Dann müssten die Länder reagieren und das übernehmen. “Da bin ich aber whole zuversichtlich, weil kein Land hat der Musterverordnung, die wir da gemacht haben, widersprochen.” Eigentlich könnten die Länder jetzt schon vorgreifen, ergänzte Lauterbach.

Es wird erwartet, dass die Omikron-Variante des Coronavirus zu hohen Infektionszahlen führt und viele auch als Kontaktpersonen in Quarantäne müssen. Damit das öffentliche Leben nicht zusammenbricht, hatten Bund und Länder am Freitag vereinbart, die Quarantäne und die Isolierung Infizierter zu verkürzen.

Nach der Änderung müssen Kontaktpersonen gar nicht mehr in Quarantäne, wenn sie eine Auffrischungsimpfung haben, frisch doppelt geimpft sind, geimpft und genesen oder frisch genesen sind. Als “frisch” gilt ein Zeitraum von bis zu drei Monaten. Für alle Übrigen sollen Isolation oder Quarantäne in der Regel nach zehn Tagen enden. Nach sieben Tagen kann man sich zudem mit PCR- oder Antigentest freitesten lassen. Bisher gilt für Kontaktpersonen einer mit Omikron infizierten Individual eine strikte Quarantäne von 14 Tagen, freitesten ist nicht möglich.



Source link

Supply & Picture rights : https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_91451666/corona-pandemie-lauterbach-kuendigt-positivliste-mit-schnelltests-fuer-omikron-an.html

DISCLAIMER:
Underneath Part 107 of the Copyright Act 1976, allowance is made for “honest use” for functions corresponding to criticism, remark, information reporting, educating, scholarship, and analysis. Honest use is a use permitted by copyright statute that may in any other case be infringing.”

What do you think?

64 Points
Upvote Downvote

Written by Newsplaneta

Newsplaneta.com - Latest Worldwide Online News

Leave a Reply

Your email address will not be published.

GIPHY App Key not set. Please check settings

Gottlieb says Omicron wave is about to hit Midwest subsequent

A Linear Digression – ?