in

Schon viele Bergtote: “Trauriger historischer Rekord”



Angesichts einer ungewöhnlich hohen Zahl tödlicher Unfälle in den Bergen warnen Bergwacht und Polizei zu Ostern vor noch winterlichen Verhältnissen in den Bergen. Gerade auf der Nordseite liege oft noch Schnee, sagt Stefan Sonntag, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd. Zuletzt habe es auch nochmals geschneit. “Die Wetterverhältnisse in höheren Lagen sind immer noch winterlich.”

Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd zählte in diesem Jahr schon 16 tödliche Unfälle in dem Bereich von Berchtesgaden bis zur Zugspitze. Im gesamten vergangenen Jahr waren es 55 – “ein trauriger historischer Rekord”, sagt Sonntag. Im Schnitt zählten Polizeibergführer 30 bis 40 Todesfälle jährlich. “Auch mit 16 liegen wir leider schon wieder bei einer Zahl, die viel zu hoch ist.”

Auch die Bergwacht registriert oberhalb von 1500 Metern Höhe vor allem in Nordflanken noch teils hochwinterliche Bedingungen – “mit pickelharten Schneefeldern und vereisten Passagen”. “Dies ist insbesondere bezüglich der Ausrüstung bei der Tourenplanung zu berücksichtigen”, erläuterte die Organisation auf Anfrage. “Auch bei Wanderungen können Grödeln, Steigeisen oder ein Pickel sowie der geübte Umgang damit schnell erforderlich sein.” Nicht jeder hat eine solche vor allem im Hochgebirge nötige Ausrüstung – und selbst wer damit umgehen kann, nimmt sie meist eher nicht auf gewöhnliche Wanderungen mit.

Drei Menschen stürzten binnen knapp zwei Wochen allein am Sonnenberggrat im Landkreis Garmisch-Partenkirchen in den Tod. Die drei durchaus bergerfahrenen Männer verloren unabhängig voneinander quick an derselben Stelle den Halt. Bei mindestens einem ist klar, dass er auf Schnee abrutschte. Bei den beiden anderen liegt die Vermutung nahe. “In allen Fällen ist es sehr wahrscheinlich, dass ein Ausrutschen an der gefährlichen Stelle die Ursache warfare”, sagt Polizeisprecher Sonntag. Er warnt: “Es gibt unzählige solcher Stellen in unserem Bergland, wo ein unachtsamer Schritt zur Tragödie wird.”

Warum die Zahl der Bergtoten zuletzt immer neue Höchststände erreichte, sei nicht ganz klar. Es könne Zufall sein, aber auch an dem in der Pandemie gewachsenen Drang vieler Menschen in die Natur liegen. Gerade durch Corona hätten immer mehr Menschen Natur und Wandern als Passion entdeckt. “Das warfare ja das, was noch ging trotz Corona. Je mehr Menschen in der Natur unterwegs sind, desto mehr passiert auch.” Es sei aber offen, ob das die Erklärung sei für die vielen Unfälle. “Vielleicht ist es auch nichts als trauriger Zufall.”



Source link

Supply & Picture rights : https://www.t-online.de/area/muenchen/information/id_92014206/schon-viele-bergtote-trauriger-historischer-rekord-.html

DISCLAIMER:
Beneath Part 107 of the Copyright Act 1976, allowance is made for “honest use” for functions similar to criticism, remark, information reporting, educating, scholarship, and analysis. Truthful use is a use permitted by copyright statute which may in any other case be infringing.”

What do you think?

64 Points
Upvote Downvote

Written by Newsplaneta

Newsplaneta.com - Latest Worldwide Online News

Leave a Reply

Your email address will not be published.

GIPHY App Key not set. Please check settings

Storms to hit Midwest, East Coast

City Meyer dismisses notion that he did not know who Aaron Donald was, says he plans to return to broadcasting