in

++ Information zum Ukraine-Krieg ++ Russland meldet Einigung auf Waffenruhe in Asowstal-Werk


Ein prorussischer Soldat in Popasna in Luhansk: Laut dem Gouverneur kontrolliert die Ukraine noch 10 Prozent des Gebiets.
Ein prorussischer Soldat in Popasna in Luhansk: Laut dem Gouverneur kontrolliert die Ukraine noch 10 Prozent des Gebiets. (Quelle: Alexander Galperin/SNA/imago-images-bilder)

Eingeschlossene Kämpfer in Mariupol: Kein Wasser, keine Medikamente

20.17 Uhr: Seit Wochen harren ukrainische Kämpfer im belagerten Asowstal-Werk in Mariupol aus. Ihre Ehefrauen bleiben mit ihnen in Kontakt – und berichten nun von katastrophalen Zuständen. Mehr dazu hier.

Gouverneur: Tote durch Beschuss in ostukrainischem Sjewjerodonezk

19.40 Uhr: In der ostukrainischen Stadt Sjewjerodonezk sind offiziellen Angaben zufolge zwei Menschen infolge von russischem Beschuss gestorben. Bei den Angriffen am Samstag sei ein Haus getroffen worden, teilte der Militärgouverneur des Gebiets Luhansk, Serhij Hajdaj, mit. Der Artilleriebeschuss sei auch in den vergangenen Stunden weitergegangen, schrieb Hajdaj im sozialen Netzwerk Telegram. Zuvor hatte er bereits über neun Verletzte infolge von Angriffen auf ein Krankenhaus gesprochen. Die Angaben konnten zunächst nicht überprüft werden.

Stoltenberg: “Die Ukraine kann diesen Krieg gewinnen”

16.42 Uhr: Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hält eine Niederlage Russlands im Krieg gegen die Ukraine für möglich. “Die Ukraine kann diesen Krieg gewinnen”, sagte der Norweger am Sonntag nach Beratungen der Außenminister der 30 Bündnisstaaten in Berlin. Der Krieg in der Ukraine verlaufe für Moskau nicht wie geplant. So sei die Offensive im Donbass ins Stocken geraten und die Russen zögen sich aus der Gegend um Charkiw zurück. Zudem sei die geplante Eroberung Kiews gescheitert.

“Russland erreicht seine strategischen Ziele nicht”, ergänzte Stoltenberg. Die Ukraine stehe noch immer und die Nato sei stärker denn je.

USA: Ukraine bringt amerikanische Haubitzen an die Entrance

16.15 Uhr: Die Ukraine hat nach US-Angaben zahlreiche neue US-Haubitzen vom Typ M-777 an die Frontlinien gebracht. Das twittert die US-Botschaft in Kiew. 89 der 90 zugesagten Geschütze seien inzwischen geliefert. Die Lieferungen der M-777 waren als wichtig angesehen worden, weil sie eine lange Reichweite und eine hohe Treffgenauigkeit haben.

IW-Chef wertet russischen Krieg gegen Ukraine als “ökonomischen Selbstmord”

15.53 Uhr: Mit dem Krieg gegen die Ukraine raubt der russische Präsident Wladimir Putin seinem Land nach Überzeugung des Wirtschaftsforschers Michael Hüther sämtliche Perspektiven. “Russland begeht mit dem Krieg in der Ukraine ökonomischen Selbstmord”, sagte der Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) der “Stuttgarter Zeitung” und den “Stuttgarter Nachrichten”. Russland werde außerdem “politisch degradiert” und erreiche seine militärischen Ziele nicht. Mehr dazu lesen Sie hier.

Russland will mehr als 3.000 ukrainische Panzer zerstört haben

14.58 Uhr: Russland hat nach eigenen Angaben ukrainische Stellungen im Osten des Landes beschossen. Dabei seien Kommandozentralen und Waffenlager ins Visier genommen worden, teilt das Verteidigungsministerium mit. Zudem seien zwei Raketenabwehrsysteme vom Typ S-300 und eine Radarstation in der Area Sumy im Nordosten des Landes zerstört worden.

Insgesamt habe Russland seit Beginn der Militäroperation 165 ukrainische Flugzeuge, 125 Hubschrauber, 879 unbemannte Luftfahrzeuge, 306 Raketen-Systeme zur Flugabwehr sowie 3.098 Panzer und andere gepanzerte Fahrzeuge zerstört.

Zerstörter ukrainischer Panzer: Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums sollen neben Tausenden Panzern auch Hunderte ukrainische Hubschrauber, Flugzeuge und weitere Waffen zerstört worden sein.
Zerstörter ukrainischer Panzer: Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums sollen neben Tausenden Panzern auch Hunderte ukrainische Hubschrauber, Flugzeuge und weitere Waffen zerstört worden sein. (Quelle: Ken Cedeno/UPI Photograph/imago-images-bilder)

Türkei stellt Forderungen für Nato-Beitritt Schweden und Finnlands

14.55 Uhr: Die Türkei fordert für ein Ja zur Aufnahme Schwedens und Finnlands in die Nato Sicherheitsgarantien, wie Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu sagt. Zudem müssten Exportbeschränkungen aufgehoben werden. Darüber hinaus sollten beide Länder damit aufhören, Terrorismus zu unterstützen.

Grundsätzlich unterstütze die Türkei aber den Nato-Ansatz der “offenen Tür”.

Animation zeigt, wo Russland im Krieg das meiste Geld verdient

Phosphorbomben in Mariupol? “Hölle ist auf die Erde gekommen”

9.54 Uhr: Russland hat das Asow-Stahlwerk in der Hafenstadt Mariupol nach ukrainischen Angaben mit Phosphorbomben beschossen. “Die Hölle ist auf die Erde gekommen. Zu Azovstal”, schrieb der Mariupoler Stadtratsabgeordnete Petro Andrjuschtschenko am Sonntag im Nachrichtenkanal Telegram. Solche Brandbomben entzünden sich durch Kontakt mit Sauerstoff und richten verheerende Schäden an. Ihr Einsatz ist verboten. Die Angaben konnten nicht unabhängig bestätigt werden.

Andrjuschtschenko veröffentlichte dazu ein Video mit Luftaufnahmen, auf denen ein Feuerregen zu sehen ist, der auf das Stahlwerk niedergeht. Auf den zunächst nicht überprüfbaren Aufnahmen unklarer Herkunft warfare zudem Artilleriebeschuss der Industriezone zu sehen.

Zerstörung in Mariupol: Die Ukraine wirft Russland vor, Phosphorbomben eingesetzt zu haben.
Zerstörung in Mariupol: Die Ukraine wirft Russland vor, Phosphorbomben eingesetzt zu haben. (Quelle: Uncredited/AP/dpa-bilder)

Andrjuschtschenko veröffentlichte zudem Bilder, die Aufschriften auf Bomben zeigen. Demnach soll das russische Militär damit auf den Sieg der Ukraine beim Eurovision Music Contest (ESC) reagiert haben. Es warfare zunächst nicht klar, woher diese Fotos stammten. Auf den mutmaßlichen Bomben warfare demnach auf Russisch zu lesen: “Kalusha, wie gewünscht! Auf Asowstal” und auf Englisch “Assist Mariupol – Assist Azovstal proper now” (auf Deutsch: Helft Mariupol – Helft Asowstal sofort) mit dem Datum 14. Mai. Der Sänger der beim ESC siegreichen Band Kalusha Orchestra hatte auf der Bühne in Turin diese Worte in einem Appell gesagt.

In Hasskommentaren warfare zu lesen, die Phosphorbomben seien der russische Gruß zum ESC-Sieg. Russische Medien berichteten in der Nacht zum Sonntag zwar von dem Sieg, anders als in den Vorjahren durfte das Staatsfernsehen die Present aber nicht zeigen. Russland ist wegen des Angriffskrieges gegen die Ukraine vom ESC ausgeschlossen.

Großbritannien: Große Verluste bei russischen Bodentruppen

9.30 Uhr: Britische Militärgeheimdienste schätzen, dass Russland möglicherweise rund ein Drittel der im Februar für die Invasion der Ukraine aufgestellten Bodentruppen verloren hat. “Trotz kleiner anfänglicher Vorstöße hat Russland in den vergangenen Monaten keine substanziellen Territorialgewinne verzeichnet, während es kontinuierlich hohe Verluste hinnehmen musste”, schrieb das britische Verteidigungsministerium auf Twitter.

Gouverneur: Raketenangriff auf Area Lwiw

7.20 Uhr: Am Sonntagmorgen hat es ukrainischen Behörden zufolge einen Raketenangriff in der Area Lwiw gegeben. Wie der dortige Gouverneur, Maxim Kosizki, auf dem Messengerdienst Telegram mitteilte, wurde militärische Infrastruktur getroffen. Ob dabei auch Menschen getötet oder verletzt wurden, sei noch unklar. Auch das Ausmaß der Zerstörungen müsse erst noch ermittelt werden. Lwiw liegt im Westen der Ukraine unweit der polnischen Grenze.

Großbritannien: Russische Offensive im Donbass stockt

7.53 Uhr: Britische Militärgeheimdienste sehen die russische Offensive im Donbass weit hinter dem ursprünglichen Zeitplan. “Unter den gegenwärtigen Bedingungen ist es unwahrscheinlich, dass Russland seinen Vorstoß in den kommenden 30 Tagen dramatisch beschleunigen kann”, erklärte das britische Militär in seinem Lagebericht auf Twitter.

Außenminister der Ukraine: “Sie töten, vergewaltigen und zerstören”

7.01 Uhr: Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba hat sich skeptisch zu einem Waffenstillstand mit Russland geäußert. “Es gibt nichts Schlechtes an einem Waffenstillstand, wenn er der erste Schritt hin zu einer Lösung wäre, wo das ukrainische Staatsgebiet befreit wird”, sagte Kuleba am Samstagabend in einem Interview mit Bild TV. “Wir werden uns aber nicht damit abfinden, dass es eine Teilabtrennung von Territorium gibt.” Er hob hervor: “Wir sind bereit für Diplomatie, aber wir werden es nicht zulassen, dass Diplomatie einfach unser Leiden verlängert und die nächste Section des Krieges einfach nur vertagt.”

Die Deutschen rief Kuleba auf, die Folgen der Sanktionen gegen Russland in Kauf zu nehmen: “Manchmal ist es günstiger, einem anderen zu helfen und eine kurze Zeit der Entbehrung auszuhalten, anstatt zu Hause zu sitzen, fernzusehen und nichts zu machen, einfach zuzulassen, dass das Drawback letztendlich an die eigene Tür klopft.” Die Ukraine habe einen fairen Deal vorgeschlagen: “Gebt uns alles, was wir brauchen, und wir werden Russland einhegen und in der Ukraine besiegen, damit sie niemals bei euch an die Tür klopfen.”

Dmytro Kuleba: Der ukrainische Außenminister hat sich skeptisch zu einem Waffenstillstand mit Russland geäußert.
Dmytro Kuleba: Der ukrainische Außenminister hat sich skeptisch zu einem Waffenstillstand mit Russland geäußert. (Quelle: photothek/imago-images-bilder)

Kuleba verurteilte zudem die russische Kriegsführung auf das Schärfste: “Was mich überrascht hat: Wie rücksichtslos sie sind, wie viele Grausamkeiten sie begehen. Sie können keinen fairen Krieg kämpfen und gewinnen, deswegen töten sie, vergewaltigen sie und zerstören sie.” Kuleba fügte hinzu: “In der Ukraine nennen wir Russen nicht einmal Tiere, denn Tiere benehmen sich besser als Russen.”

Gleichzeitig zeigte sich der ukrainische Außenminister siegesgewiss. Russlands Präsident Wladimir Putin habe sich verschätzt. “Er hat die Menschen in der Ukraine falsch eingeschätzt, und die Freunde, die weltweit an unserer Seite stehen.”

Zerstörungen in Irpin: Der Angriffskrieg dauert nun bereits fast drei Monate.
Zerstörungen in Irpin: Der Angriffskrieg dauert nun bereits quick drei Monate. (Quelle: Ahmed Jadallah/Reuters-bilder)

Die Ereignisse der Nacht – ein Überblick

5.30 Uhr: In der Ukraine wird der Sieg gefeiert – beim ESC. Im Donbass gehen derweil die Kämpfe weiter. Prorussische Parteien werden bald verboten. Die Ukraine möchte kein Territorium bei einem Waffenstillstand hergeben.

So können Sie für die Ukraine spenden

Angesichts der Nachrichten aus der Ukraine fühlen sich viele Menschen hierzulande machtlos. Wenigstens mit einer Spende möchten sie helfen. Hier zeigen wir Ihnen eine Auswahl an Hilfsorganisationen.



Source link

Supply & Picture rights : https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_92191242/++-news-zum-ukraine-krieg-++-russland-meldet-einigung-auf-waffenruhe-in-asowstal-werk.html

DISCLAIMER:
Below Part 107 of the Copyright Act 1976, allowance is made for “truthful use” for functions akin to criticism, remark, information reporting, instructing, scholarship, and analysis. Truthful use is a use permitted by copyright statute which may in any other case be infringing.”

What do you think?

64 Points
Upvote Downvote

Written by Newsplaneta

Newsplaneta.com - Latest Worldwide Online News

Leave a Reply

Your email address will not be published.

GIPHY App Key not set. Please check settings

Decide guidelines California legislation requiring ladies on company boards is unconstitutional

La Nina is Not Going Away. What Does This Imply for This Summer season’s Climate? – ?