in

Russische Invasion – Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage



Fonds für Entschädigung gefordert

Wegen der massiven Zerstörung in seinem Land brachte Selenskyj in seiner nächtlichen Videoansprache einen Fonds ins Gespräch für Entschädigungszahlungen an Länder, denen Russland mit Angriffen Schaden zugefügt habe. Das könne in einem “multilateralen Abkommen” geregelt werden. Selenskyj schlug vor, russisches Kapital und Eigentum im Ausland einzufrieren oder zu beschlagnahmen und diesem neuen Fonds zuzuführen. “Das wäre gerecht”, meinte er.

Die Kriegsschäden in der Ukraine summieren sich ukrainischen Schätzungen zufolge schon jetzt auf Hunderte Milliarden Euro. Russland hatte Ende Februar seinen Angriff auf das Nachbarland begonnen.

Ukraine-Kontaktgruppe will beraten

Die neue internationale Ukraine-Kontaktgruppe will sich am Montag erneut zusammenschalten. Das US-Verteidigungsministerium kündigte an, das Treffen werde diesmal per Video abgehalten. Mit dabei seien Vertreter von mehr als 40 Ländern.

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin hatte Ende April Accomplice aus rund 40 Staaten zu einem Treffen auf dem US-Luftwaffenstützpunkt im rheinland-pfälzischen Ramstein eingeladen, um über Hilfe für die Ukraine zu beraten. Dort hatte er künftige Treffen der Kontaktgruppe im Monatsrhythmus in Aussicht gestellt.

Russische Angriffe gehen weiter

Selenskyj machte Russland auch für einen Raketenangriff auf ein Kulturzentrum im Osten des Landes mit acht Verletzten verantwortlich. Bei dem Beschuss in der Stadt Losowa im Gebiet Charkiw sei auch ein elf Jahre altes Sort verletzt worden, schrieb das Staatsoberhaupt im Nachrichtenkanal Telegram. “Die Besatzer haben Kultur, Bildung und Menschlichkeit als ihre Feinde identifiziert.” Russland wiederum warf der Ukraine vor, zivile Objekte für militärische Zwecke zu missbrauchen.

Russland will die Gaslieferungen nach Finnland laut Angaben des finnischen Energiekonzerns Gasum am frühen Samstagmorgen einstellen. Darüber habe Gazprom Export am Freitag informiert, teilte der finnische Versorger Gasum in Espoo mit. Der russische Staatskonzern bestätigte das am Abend. Grund seien nicht erfolgte Zahlungen für das im April gelieferte Fuel.

Russland hatte verlangt, dass die Rechnungen nur noch in Rubel und nicht mehr in Euro oder Greenback bezahlt werden – und zuvor schon Polen und Bulgarien den Gashahn zugedreht, weil sie wie Finnland die vertraglich nicht vereinbarte Rubel-Zahlung abgelehnt hatten.

Nach der Einnahme des Stahlwerks in Mariupol bleibt abzuwarten, ob Russland Angaben zum Verbleib der festgenommenen ukrainischen Kämpfer machen wird. Das Verteidigungsministerium in Moskau veröffentlichte ein Video von der Festnahme der Männer. Der russische Präsident Wladimir Putin hatte zugesichert, dass sie am Leben bleiben und medizinisch versorgt würden, wenn sie sich ergeben. Die letzten Verteidiger von Mariupol hatten am Freitag nach Wochen des Widerstandes ihre Kapitulation erklärt.



Source link

Supply & Picture rights : https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_92230126/russische-invasion-krieg-gegen-die-ukraine-so-ist-die-lage.html

DISCLAIMER:
Below Part 107 of the Copyright Act 1976, allowance is made for “truthful use” for functions comparable to criticism, remark, information reporting, educating, scholarship, and analysis. Honest use is a use permitted by copyright statute that may in any other case be infringing.”

What do you think?

64 Points
Upvote Downvote

Written by Newsplaneta

Newsplaneta.com - Latest Worldwide Online News

Leave a Reply

Your email address will not be published.

GIPHY App Key not set. Please check settings

Trump pays contempt effective – CBS Information

Local weather Change More likely to Scale back the Quantity of Sleep That Individuals Get Per 12 months – ?