in

UN-Kommissarin vermeidet klare Worte bei China-Besuch


Loading…

Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Die 70-Jährige besuchte während ihrer sechstägigen Reise unter anderem die Städte Kashgar und Ürümqi in der nordwestchinesische Area Xinjiang, wo nach Angaben von Menschenrechtlern Hunderttausende von Uiguren und Mitgliedern anderer Minderheiten in Umerziehungslager gesteckt worden sind. Dort traf sie auch mit hochrangigen Regierungsvertretern zusammen. Dabei habe sie nach eigenen Angaben auch unüberwachten Zugang zu Mitgliedern aus der Zivilgesellschaft und religiöser Gruppen erhalten.

“Uns ist bewusst, dass viele Menschen auf Neuigkeiten über das Schicksal ihrer Angehörigen warten”, sagte Bachelet mit Blick auf zahlreiche gefangen gehaltene Uiguren. “Dieses und andere Themen wurden bei den Behörden angesprochen.” Nähere Angaben wollte die UN-Kommissarin zu diesem heiklen Thema nicht nennen.

Menschenrechtler: Propaganda-Reise für China

Bachelet rief die chinesischen Behörden auf, “willkürliche und wahllose” Maßnahmen in Xinjiang zu vermeiden. Zugleich erkannte sie aber den Schaden durch “gewaltsame extremistische Taten” an. Ihr sechstägiger Besuch in der Volksrepublik sei eine Gelegenheit gewesen, in “Offenheit” mit den chinesischen Behörden wie auch mit Vertretern der Zivilgesellschaft und Intellektuellen zu sprechen, sagte Bachelet.

Ihre Visite warfare der erste China-Besuch einer UN-Menschenrechtskommissarin seit 17 Jahren. Dem waren schwierige Verhandlungen über die Bedingungen der Reise vorausgegangen. Bachelet sieht sich wegen der Reise scharfer Kritik ausgesetzt. Menschenrechtsaktivisten und im Exil lebende Mitglieder der muslimischen Minderheit der Uiguren warfen ihr vor, eine Propaganda-Reise für China unternommen zu haben.

Zahlreiche Belege für systematische Internierung

Über ein Treffen der UN-Vertreterin mit Staatschef Xi Jinping berichteten chinesische Staatsmedien, Bachelet habe dabei Chinas Sicht der Menschenrechtslage bestätigt. Ihr Genfer Büro sah sich daraufhin gezwungen klarzustellen, dass ihre Äußerungen bei Xi keine direkte Billigung der chinesischen Politik gewesen seien. Bachelet hatte nach Angaben ihres Büros auch Ürümqi und Kashgar in der westlichen Area Xinjiang besucht. Particulars zu diesen Reisestationen und Fotos davon wurden nicht veröffentlicht.

Veröffentlichung eines Berichts hinausgeschoben

Vor Monaten sollte Bachelets Büro einen mit Spannung erwarteten Bericht über Xinjiang vorlegen. Die Veröffentlichung wurde jedoch immer wieder hinausgeschoben. Bereits 2018 sprach sie bei ihrer ersten Rede vor dem UN-Menschenrechtsrat von “zutiefst beunruhigenden Vorwürfen über willkürliche Inhaftierungen von Uiguren und anderen muslimischen Gemeinschaften (…) in sogenannten Umerziehungslagern in ganz Xinjiang”.

Beobachter vermuten hinter der verzögerten Veröffentlichung Druck aus China, das eine Bekanntgabe vor den Olympischen Winterspielen in Peking oder vor ihrer Visite verhindern wollte, wie es hieß. Bachelets Bericht warfare im vergangenen Jahr schon fertig. Das Vorgehen brachte ihr viel Kritik ein. Mit der China-Reise steht jetzt aus Sicht von Aktivisten nicht nur ihre eigene Glaubwürdigkeit auf dem Spiel, sondern auch die des Menschenrechtssystems der Vereinten Nationen, in denen China als Veto-Macht im Sicherheitsrat seinen Einfluss geltend macht.



Source link

Supply & Picture rights : https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/internationale-politik/id_92269828/un-kommissarin-vermeidet-klare-worte-bei-china-besuch.html

“All Image and Textual content material copyrights belong to their respective creator on the
https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/internationale-politik/id_92269828/un-kommissarin-vermeidet-klare-worte-bei-china-besuch.html our web site is a syndicated feed of information for educational features.”

DISCLAIMER:
Below Part 107 of the Copyright Act 1976, allowance is made for “truthful use” for functions reminiscent of criticism, remark, information reporting, instructing, scholarship, and analysis. Truthful use is a use permitted by copyright statute which may in any other case be infringing.”

What do you think?

64 Points
Upvote Downvote

Written by Newsplaneta

Newsplaneta.com - Latest Worldwide Online News

Leave a Reply

Your email address will not be published.

GIPHY App Key not set. Please check settings

Former Virginia Tech LB Isimemen Etute discovered not responsible on homicide costs in loss of life of Blacksburg man

Michelle Carter, Conrad Roy suicide texting case Contained in the groundbreaking trial of a criminal offense of the digital age