in

Ex-Umweltminister gegen Gasförderung in der Nordsee



Der frühere Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat sich gegen die geplante Gasförderung vor der Nordseeinsel Borkum ausgesprochen. “Ich halte das Projekt weder für zielführend noch für related”, sagte der Grünen-Bundestagsabgeordnete der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. “Die 60 Milliarden Kubikmeter, die dort liegen, decken in Deutschland nicht mal einen Jahresbedarf. Für den Ersatz von russischem Gasoline spielt das keine große Rolle.”

Das niederländische Unternehmen One Dyas beabsichtigt schon seit längerem, vor Borkum Erdgas zu fördern. Niedersachsens Landesregierung hatte das noch im vergangenen Herbst mit Verweis auf betroffene Schutzgebiete und Gefahren für den Naturraum Wattenmeer strikt abgelehnt. Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine und der deutschen Abhängigkeit von russischem Gasoline treiben SPD und CDU das Projekt nun jedoch voran.

Trittin sagte, für ihn sei wichtiger, dass der Gasverbrauch gesenkt werde. “Deswegen geht es zum Beispiel bei einem Verbot von Verbrenner-Autos und Öl- und Gasheizungen nicht nur um Klimaschutz, sondern auch um globale Gerechtigkeit. Wir dürfen dem Relaxation der Welt nicht die Energie wegkaufen”, sagte er. “Wenn wir das täten, müssten wir uns fragen, ob die 141 Staaten, die den russischen Krieg verurteilt haben, als Bündnispartner auf Dauer an unserer Seite bleiben.”

Mit Blick auf die in Niedersachsen und Schleswig-Holstein geplanten Terminals zum Import von Flüssigerdgas (LNG) betonte Trittin, es müsse Übergangslösungen geben, bis der Ausstieg aus der fossilen Energie geschafft sei. “Wenn wir kein Geld mehr an Putin überweisen wollen, aber noch eine Zeitlang auf Kohle, Öl und Gasoline angewiesen sind, müssen wir das woanders her importieren. Dieser Unbequemlichkeit müssen wir uns stellen.” Bei den LNG-Terminals handele es sich zudem um schwimmende Einheiten, die auch wieder weggefahren werden könnten. “Das ist kein Aufbau einer neuen fossilen Infrastruktur”, sagte der Grünen-Politiker.



Source link

Supply & Picture rights : https://www.t-online.de/area/hannover/information/id_100021172/ex-umweltminister-gegen-gasfoerderung-in-der-nordsee.html

“All Image and Textual content material copyrights belong to their respective creator on the
https://www.t-online.de/area/hannover/information/id_100021172/ex-umweltminister-gegen-gasfoerderung-in-der-nordsee.html our web site is a syndicated feed of information for educational capabilities.”

DISCLAIMER:
Underneath Part 107 of the Copyright Act 1976, allowance is made for “honest use” for functions comparable to criticism, remark, information reporting, educating, scholarship, and analysis. Honest use is a use permitted by copyright statute that may in any other case be infringing.”

What do you think?

35 Points
Upvote Downvote

Written by Newsplaneta

Newsplaneta.com - Latest Worldwide Online News

Leave a Reply

Your email address will not be published.

GIPHY App Key not set. Please check settings

Vacationers Championship 2022 greatest bets: Golf props, sleepers, head-to-head matchups, professional one and accomplished picks

UMG Launches New Media Platform to Join Artists With Manufacturers – Billboard