in

“Fridays for Future” in Spanien: Wenig Zulauf trotz großer Probleme


Stand: 23.09.2022 14:06 Uhr

Weltweit wird heute wieder für den Klimaschutz demonstriert. Spanien ist in Europa mit am stärksten von den Folgen des Klimawandels betroffen. Trotzdem kommt die Umweltbewegung hier nach der Pandemie nicht wieder richtig in Gang.

Von Milena Pieper, ARD-Studio Madrid

“Der Klimawandel tötet”, das hat Ministerpräsident Pedro Sanchez im Sommer bei einem Besuch eines besonders schwer von den Waldbränden betroffenen Gebietes in der Area Extremadura gesagt. Hitzewellen, Dürren, der steigende Meeresspiegel: Spanien kämpft mit den Folgen des Klimawandels. Die Umweltbewegung bleibt trotzdem im Vergleich zu Deutschland klein und leise.

Fridays for Future mit 20 Mitgliedern

Zum Kennenlern-Treffen von “Fridays for Future” im Retiro-Park in Madrid sind eine Handvoll Interessierte gekommen. Die Gruppe ist die größte in Spanien, mit gerade mal um die 20 Mitglieder.

Sofía glaubt, dass sie es schwerer haben, die Leute zu mobilisieren als ihre Mitstreiterinnen in Deutschland: “Der Umweltschutz ist in der deutschen Gesellschaft viel tiefer verwurzelt als in Spanien. Deshalb braucht es hier viel mehr bis die Menschen bei Bewegungen wie “Fridays for Future” mitmachen und zu unseren Demonstrationen kommen.”

Ein Grund dafür sei die State of affairs der Jugendlichen selbst, sagt Soziologe Esteban Sánchez Moreno von der Universidad Complutense in Madrid: “Junge Menschen in Spanien haben Probleme, einen Job zu finden. Sie haben große Probleme, eine Wohnung zu finden und das führt zu einer Reihe von Problemen, die für sie viel drängender sind.”

Nach der Pandemie haben es Gruppen wie Fridays for Future besonders schwer. Die Klimabewegung, die vor Corona gewachsen battle, ist eingeschlafen.

Einsatz in lokalen Gruppen

Diejenigen, die sich für das Klima engagieren, machen das oft eher in lokalen Gruppen, als sich spanienweit zu vernetzen. Mario ist vor Kurzem von Teneriffa nach Madrid gezogen und auch beim Treffen von “Fridays for Future” dabei. In seiner Heimat ging es beim Umweltschutz weniger um Aktionen wie den globalen Klimastreik: “Wir kümmern uns vor allem um lokale Probleme auf der Insel. Im Second haben wir auf Teneriffa eine ganze Reihe von Problemen im Süden der Insel, wo Accommodations und eine Sportanlage in einem geschützten Gebiet gebaut werden sollen.”

Es sind viele Ansätze im Kleinen, die “Fridays for Future” zu einer großen Bewegung in ganz Spanien zusammenbringen will. “Wir sind hier und versuchen sie wieder zum Leben zu erwecken”, sagt Sofía über die Bewegung. Ob das klappt, wird auch der Klimastreik zeigen.

Fridays for Future & Co – Warum es die Klimabewegung in Spanien schwer hat

Milena Pieper, ARD Madrid, 23.9.2022 · 12:46 Uhr



Source link

Supply & Picture rights : https://www.tagesschau.de/ausland/spanien-klimabewegung-101.html

“All Image and Textual content material copyrights belong to their respective creator on the
https://www.tagesschau.de/ausland/spanien-klimabewegung-101.html our web site is a syndicated feed of information for educational features.”

DISCLAIMER:
Below Part 107 of the Copyright Act 1976, allowance is made for “honest use” for functions reminiscent of criticism, remark, information reporting, instructing, scholarship, and analysis. Truthful use is a use permitted by copyright statute that may in any other case be infringing.”

What do you think?

35 Points
Upvote Downvote

Written by Newsplaneta

Newsplaneta.com - Latest Worldwide Online News

Leave a Reply

Your email address will not be published.

GIPHY App Key not set. Please check settings

Iranians take away hijabs in nationwide protests over Mahsa Amini’s loss of life

Astronomers spot sizzling fuel bubble spinning at “thoughts blowing” speeds round Milky Manner black gap